Close

Was kann die deutsche Marktforschung von den USA lernen?

By

Die Frage ist mehr als berechtigt. Mit über 40% globalem Marktanteil sind die USA mit Abstand der größte Marktforschungsmarkt weltweit.

Allerdings ist die Dynamik dort komplett anders als in vielen europäischen Märkten, die Informationskanäle beispielsweise – wer kennt Quirks? Oder die Greenbook Organisation? IIEX ist inzwischen zunehmend bekannt, aber es hat relativ lange gedauert.

Viele von uns – zumindest auf dem europäischen Festland – leben sehr gut in einem Zustand der Unkenntnis. Was hilft es einem deutschen Marktforschungsanbieter, der nur partiell global agiert, sich gut in der Dynamik des USA Marktes auszukennen? Geht doch der Trend zurück zu regionalen, gar lokalen Marken, oder?

Verständlich aber kurzsichtig: viele Innovationen fangen in den USA an und siedeln sich sukzessive in Europa an, nach einem kurzen, sprich 1 – 3 jährigen „Aufenthalt“ in Großbritannien.

Damit sind Innovationen mit einer breiten Relevanz gemeint– in der Künstlichen Intelligenz beispielsweise. Google AI, einer der bedeutendsten Player solcher Zukunftstechnologien weltweit, bestimmt das globale Tempo. In der Werbeindustrie machen Facebook und google allein zusammen fast 20% der globalen Werbe-Spendings aus. Der Börsenwert der google Holding Company Alphabet beträgt circa US $ 739 Milliarden, eine atemberaubende Größenordnung. Ein deutscher Bluechip – BMW – bringt es vergleichsweise auf circa Euro 80 Milliarden. Sogar ein deutscher IT Schwergewichtler wie SAP bringt es mit dem Börsenwert auf vergleichsweise wenig: über Euro 100 Milliarden.

All das bedeutet eine Vormachtstellung bei der Schaffung und Durchsetzung von Trends, globalen Bewegungen, und den damit verbundenen Narrativen – nach wie vor.

Soweit zum Makro-Ökonomischen. Konkreter und spezifischer: deutsche Firmen, deren Marktforschungsabteilungen sowie dienende Mafo-Institute können vom amerikanischen Begriff „Consumer Centricity“ noch viel lernen. Man kennt hier sehr wohl den Ausdruck – aber die Verinnerlichung und konsequente betriebliche Durchdringung fehlen häufig.

Consumer Centricity ist dabei für die Marktforschung immens wichtig – egal wie nervend man solche Anglizismen oder buzzwords finden mag. Wenn Amazon Consumer Centricity predigt, dann ist es ernst gemeint – logistische Zentren werden bei ausreichender Nachfrage angepasst. Der Kunde steht wirklich im Mittelpunkt.

Für viele europäische Firmen ist das leider noch nicht wirklich der Fall: der Kunde ist nur ein Faktor im geschäftlichen Geschehen. Damit geht die Bedeutung von vielen Insight-Initiativen einher – man nimmt Insights zur Kenntnis, der Handlungsdruck bleibt häufig aus.

Um dies zu ändern, bedarf es sicherlich einer grundsätzlichen, breitangelegten Mentalitätsänderung. Viele Europäer akzeptieren den Gedanken „the customer is the king“ – aber in Wahrheit bleibt es häufig bei der Lippenbekenntnis. Wir schmunzeln. Die amerikanischen Kollegen ‚belächeln‘ wir zuweilen aufgrund ihrer kindlichen Begeisterungsfähigkeit, geschäftlicher Kurzatmigkeit sowie gesellschaftlicher Oberflächlichkeit.

Das mag alles sein – nur Consumer Centricity, was in europäischen Ohren manchmal ebenfalls klingt wie Stereotypisches aus Amerika, ist immens wichtig und sollte in der Marktforschung hierzulande eine zentrale Rolle spielen.

Drittens, und da kommen wir zur Krux: deutsche Marktforscher können von der Freude an Innovation und der Schnelligkeit in der Umsetzung lernen.

Deutsche sind Analysten, Prozess-Beherrscher, Validierungsbesessene, oft auf Perfektion und Konsens hinaus – alles muss bis ins letzte Detail durchdacht werden. Dies führt zwangsläufig zur Akribie und Verlangsamung, mit negativen Folgen. The Big Picture changes in the meantime!

Sicherlich, Design Thinking-Ansätze ändern dabei einiges – iterativ, agil, kleine lernende Schritte – sie kommen in vielen deutschen Firmen zunehmend an.
Aber auch da besteht die Gefahr, dass Amerikaner schon weiter sind, denken bereits an Automatisierungsoptionen, die durch den Einsatz von Robotern Prozesse noch schlanker, günstiger machen.

Haben wir denn in Deutschland/ Europa eine Chance gegen die quirligen, allmächtigen Amis?

Ja, ohne Frage – zumindest in der Marktforschung. Der europäische Marktforschungsmarkt ist – meine Hypothese – anders, die geschichtliche Entwicklung eine andere, Kundenstrukturen und Mentalitäten anders. Das allein schützt uns ganz nebenbei vor einer „one-size-fits-all“ Mentalität von global begeisterten, auf Skalierbarkeit getrimmten IT Firmen mit Hauptsitz in USA. Weiter:

1. Die europäische Marktforschungstradition ist global prägend und respektiert, sie hat lange, tiefe Wurzeln. Viele historischen Innovationen – in der Sozialwissenschaft, in der Marktforschung – wurden in Europa erfunden, operationalisiert. Die Psychologie ist mit Denkern wie Freud, Jung, Ernst Dichter verbunden. Unsere Stimme wird gehört.

2. In der Innovation sind europäische Marktforscher in der Tat klar dabei. Die 3 innovativsten Marktforschungslieferanten weltweit sind aus Europa – Kantar (UK), Ipsos (Frankreich), System 1 Research (UK) – so zumindest die Ergebnisse der 2018 GRIT Studie.

Ein Wermutstropfen dabei: deutsche Institute sind außer der derzeit kämpfenden Gfk kaum auf der Liste zu finden.

3. Qualität wird in Europa, besonders in der deutschen Marktforschung trotz eines sehr preissensiblen Marktes sehr ernst genommen. Dies wird leider zu wenig zelebriert, ist aber immens wichtig. Amerikaner versprechen dagegen gut und gerne, die Realität hinkt manchmal traurig hinterher. In der Quali-Branche ist das Thema Recruitment beispielsweise in USA besonders sensibel zu betrachten.

4. Zum Thema Quali: die Rolle von qualitativer Forschung ist in Europa bedeutend, inzwischen strategisch akzeptiert – bei Werbeagenturen schon seit längerem, inzwischen auch bei Unternehmensberatern und gar auf Vorstandsebenen auf Konzernseite.

5. Last but not least: konzeptionell sind wir in Europa in der Marktforschung häufig vorne dabei. Das mag mehr für die Briten oder Niederländer stimmen, aber trotzdem: die damalige Brainjuicer hat mit System 1 unsere Branche in Europa in Sachen Behavioural Economics wachgerüttelt, Zappistore ist dabei, die Automatisierungsmöglichkeiten voll auszuloten.

Abschließend – egal wie negativ, wie anti-amerikanisch die Stimmung hierzulande sein mag, wie stark die Abneigung gegen Herrn Trump: wir tun gut daran, uns regelmäßig über die Entwicklungen in den USA zu informieren: wenn es geht deren Konferenzen besuchen, Webinaren zuhören, Newsportale regelmäßig lesen, e-newsletter abonnieren und Einiges mehr. Englisch können wir alle, nicht wahr.

Inhaltlich ist ein kulturelles Filtern sicherlich ratsam. Dass die Amis nicht unbedingt die Liebe zur Tiefe und Granularem pflegen, muss uns nicht davon abhalten, auf die Substanz zu achten.

Was in den USA passiert, wird für uns wohl für lange Zeit von großer Bedeutung sein.



Happy Thinking People GmbH
Blumenstr. 28, D-80331 München
Tel: +49 89 290040 4000
Fax: +49 89 290040 4027
Email:

Happy Thinking People GmbH
Rosenstr. 17, D-10178 Berlin
Tel: +49 30 327986 8600
Fax: +49 30 327986 8620
Email:

Happy Thinking People AG
Stauffacherstr. 101, CH-8004 Zürich
Tel: +41 44 204 16 26
Fax: +41 44 204 16 27
Email:

Happy Thinking People Pvt. Ltd., 201, Sai Nara Building, 21 North Avenue,
Linking Road (Above Kotak Mahindra Bank), Santacruz (West), Mumbai, 400 054
Tel: +91 226 6905400
Fax: +91 226 6905454
Email:

Happy Thinking People France SAS
20, rue des Capucines, F-75002 Paris
Tel: +33 1 53 66 60 95
Fax: +33 1 46 27 05 35
Email: