eTrack®. Agile Pre-Tests

eTrack® ist agiles Pre-Testing zur schnellen und effizienten Evaluierung von Kommunikationsansätzen, medialen Formaten, Konzepten, Designs, Produkt-Ideen und Produkt-Mustern.


Vom ersten Screening bis zum abschließenden Finetuning unterstützt eTrack® kreative Entwicklungsprozesse mit validen Erkenntnissen.

Live und mit Ergebnissen in Echtzeit kombiniert eTrack® die Module individueller Datenerhebung interaktiv mit qualitativer Exploration.

Am Ende eines Feldtages kann bereits erkennbar sein, welches Testmaterial die interessantesten Potenziale zeigt und wie eine Weiterentwicklung aus Zielgruppensicht aussehen könnte.


Eine marketingrelevant quotierte Gruppe von 25-60 Konsumenten wurde vorab zu einer eTrack® Session ins Studio eingeladen.

Jeder Teilnehmer bekommt beim Check-In ein eigenes mobiles Eingabegerät , in dem seine in der Rekrutierung erfragten Daten zu Soziodemographie und Nutzungsverhalten bereits hinterlegt sind.

Digital beantwortet jeder Konsument ca. 60 Minuten lang Fragen zur individuellen Bewertung des Testmaterials.

Zweidimensionales Material wird durch einen Moderator sukzessive vorgestellt und dazugehörige Fragen vorgelesen. Auf dem Display erscheinen bei jedem Teilnehmer die möglichen Antwortoptionen.

Dreidimensionale Testmuster werden im Raum aufgebaut. Die Reihenfolge von Stationen und Fragen werden auf jedem Handgerät eingeblendet und vom Konsumenten abgearbeitet.

Kunden beobachten Interaktionen aus einem Nebenraum und bekommen Echtzeitergebnisse eingeblendet.

Mit der ersten Phase des Messens und Evaluierens scheinen einige Entscheidungen bereits geklärt.
Was in der dann direkt anschließenden Phase des Verstehens und Explorierens in einer Fokusgruppe herausgearbeitet werden soll, wird im Kundenraum beraten:

z.B.
Was begründet die unterschiedliche Bewertung zweier ähnlicher Produktvarianten? Welche Motive wurden der Bewertung vor allem unterlegt? etc.

Ein Teil der Konsumenten nimmt auch an der anschließenden Fokusgruppe teil.

In meist 90-minütiger Diskussion wird exploriert und gemeinsam weitergedacht.

z.B.
Was hat die Überlegenheit von Option X ausgemacht und wie relevant kann dieser Unterschied im Alltag sein? Was kann man aus Konsumentensicht zur Perfektionierung anregen?

Am Ende eines Feldtages wird in einer Download-Session diskutiert und Resümee gezogen.

z.B.
Welche Entscheidungen sind nach den registrierten Messwerten und gehörten Begründungen zu fällen? Welche Optimierungshinweise sollen sofort weitergeleitet und umgesetzt werden? Welche Details und Hinweise sollten in weiterer Feldarbeit vertieft und verglichen werden?

Je nach Studien-Design kann es an weiteren Feldtagen darum gehen, die Feldarbeit an anderen Standorten, mit anderen Zielgruppen oder weiteren Stichproben durchzuführen, um ein breiteres Bild von Märkten und Konsumentenmeinungen einzufangen. Und natürlich können in der weiteren Feldarbeit auch schon optimierte Testmaterialien schwächere Optionen ersetzen.


Vom ersten Screening bis zum abschließenden Finetuning unterstützt eTrack® kreative Entwicklungsprozesse von 2-D und 3-D Materialien.

eTrack® ist vielseitig und variabel einsetzbar:

  • Werbe-Pretests – TV, Print, Online, Radio
  • Konzept-Tests – sowohl in reiner Verbalform als auch unter Einbezug von Bildmaterial wie z.B. Moodboards
  • Produkt-Tests – sowohl individuelles als auch demonstriertes Handling
  • Tests von Elementen des Marketing-Mix – z.B. Packaging Design, Angebotsformate und -optionen, mögliche Line-Extensions, Jingles,
    Castings etc.
  • Medienforschung – Evaluierung neuer Formate, Optimierung bestehender Formate, Copy-Tests, Titel- und Trailer-Tests

Wenn Produktmuster real vorliegen und sensorisch individuell erfahren und evaluiert werden sollen, werden weitere Bewertungsaspekte möglich:

  • den realen Gesamteindruck eines Produktes wahrnehmen,
  • Dimensionen, Proportionen, Formen, Materialien und Verarbeitungsanmutung erkennen,
  • Oberflächen sehen und fühlen,
  • selbst in die Hand nehmen, um Haptik, Nutzung und Bedienung auszuprobieren,
  • riechen, um olfaktorische Qualitäten wahrzunehmen,
  • schmecken, um gustatorische Qualitäten zu beurteilen